Die Wellenfront-Behandlung

Die Wellenfront-BehandlungAlle Augenlaser-Behandlungen lassen sich auch als Wellenfront-Behandlung durchführen.

Vorteil der Wellenfront-Behandlung ist eine bessere Sehleistung bei hohem Kontrast und bei Dämmerung und sorgt für weniger Blendung z.B. bei Nacht.

Für die Wellenfront-Behandlung wird eine Wellenfront-Analyse bei der Voruntersuchung durchgeführt, d.h. es werden kleinste Oberflächen-unregelmäßigkeiten der Hornhaut auf ihre Auswirkung auf das qualitativ bestmögliche Sehen untersucht.

Die Wellenfront-Behandlung dient zur Beseitigung dieser Unebenheiten.

Durch die Wellenfront-Behandlung ist es möglich, das auf die Netzhaut projizierte Bild von außen, mit einem Sensor aufzunehmen und darzustellen.

Es wird diese Abbildung mit dem Original verglichen und die möglichen Abbildungsfehler berechnet.
Für diese Untersuchung des menschlichen Auges wird ein Laserlicht mit geringer Energie auf die Netzhaut gerichtet, von hier reflektiert und durch Linse und Hornhaut wieder nach außen projiziert.

Im Aberrometer wird dieser Lichtstrahl oder diese „Wellenfront“ durch ein sog. Linsen-Array-System, bestehend aus über 100 Lenslets, auf einen CCD-Sensor abgebildet. Dieser Sensor bildet die, durch Aberration „verzogene“  Wellenfront als Gitternetz mit unterschiedlichen Intensitäten ab. Diese Abweichungen von der Idealdarstellung werden gemessen und können mit Hilfe eines rechenintensiven, aufwendigen Korrekturprogramms „geglättet“ werden.