Wir vertrauen ausgereifter Technik

Für die Augenlaserbehandlungen unserer Patienten nutzen wir modere Verfahren und setzten stets aus ausgereifte Technik. Um individuell auf die Bedürfnisse es Patienten eingehen zu können haben wir uns dabei nicht auf eine Art von OP, einen Hersteller von Lasertechnologie für die Behandlung von Fehlsichtigkeiten oder einen Typ von Laser für die Augenlaserbehandlung festgelegt. Wir bevorzugen Lasertechnik deutscher Hersteller. Viele Behandlungen führen wir mit Lasern der international anerkannten deutschen Firma Schwind durch. Die kontinuierlich auf den neuesten Stand gebrachte Produktfamilie der Schwind Amaris Laser wird von führenden Spezialisten für Augenlaserbehandlungen eingesetzt und wurde schon für über 3.000.000 Behandlungen der Augen genutzt. Nicht alle Laser dieser Baureihe verfügen – so wie der von uns eingesetzte Laser – über ein Eyetracking mit über 1000 Kontrollen des Auges pro Sekunde oder die innovative SmartPuls Technologie. Gerade bei der berührungslosen TransPRK und der SmartPuls Technologie also dem SmartSuftACE Verfahren beobachtet der Hersteller starke Wachstumsraten. Zu den Ergebnissen der Augenlaserbehandlung mit dem Excimer-Laser ist schon außerordentlich viel publiziert worden. Allein zum Amaris-Laser gibt es ca. 200 wissenschaftliche Veröffentlichungen die, weil „peer-reviewed“ (von Experten vor Veröffentlichung begutachtet), als besonders hochwertig gelten.

Ausgezeichnete Ergebnisse bei Nachtfahrten – Gut genug für die NASA

Amerikanische Kollegen berichten erneut von einer Simulation die gezeigt hat, dass mit der Advanced CustomVue Methode (die wir auch seit Jahren einsetzen) bessere Ergebnisse bei Nachtfahrten erzielt werden können. Der Augenarzt Dr. Schallhorn veröffentliche schon 2009 entsprechende Studienergebnisse. Eine NachtfahrtSimulationsstudie war ausschlaggebend für die NASA-Zulassung der LASIK bei Astronauten. Bei dieser Untersuchung wurden video- und computergenerierte Bilder von Nachtfahrtssituationen eingesetzt, um die Fähigkeit zur Wahrnehmung und Erkennung von Objekten zu prüfen. In den Ergebnissen dieser Studie war deutlich zu erkennen, das Wahrnehmungs- und Erkennungsaufgaben nach einer Wellenfront geführten LASIK mit einem Femtosekundenlaser zur Präparation des Flaps besser bewältigt werden konnten als nach einer konventionellen LASIK mit einem mechanischen Mikrokeratom. Wie andere Laser auch – aber bei weitem nicht alle derzeit genutzen Laser – nutzt das Advanced CustomVue Verfahren Irisregistrierung justiert die Behandlung auch unter Berücksichtigung von einer Verdrehung des Auges eines Patienten bei einer Augenlaser-Behandlung. Die Nutzunge einer solchen dieser Technologie reduziert die Auswirkungen der Cyclorotation und hat eine präzise Veränderung der Hornhautform zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten zur Folge. Auch minimiert die individuelle Erkenung jedes Auges das Risiko menschlicher Fehler. Auch andere Autoren (Khalifa und andere) haben beschrieben, dass eine Wellenfront geführte Behandlung des Auges mit dem Excimer Laser mit Iris Registrierung für spezielle Patienten (gemischter Astigmatismus) besser vorhersagbar, sicherer und effizienter ist als eine konventionelle Behandlung. Speziell kommt es dabei auch auf die Irisgeristierung und ihre Vorteile gegenüber einer Behandlung mit manueller Markierung an.  Inzwischen setzten wir routinemäßig ein Augenverfolgungs- / Eyetraking System bzw. eine Irisregistrierung mit einem noch größeren Leistungsumfang ein. Bei diesem beobachtet die Kamera des Eyetrackers die Position des Auges mit 1.050 Messungen pro Sekunde. Der aktive Eyetracker gleicht dabei nicht nur lineare Augenbewegungen aus. Auch horizontale und vertikale Rollbewegungen des Auges, Augenrotationen um die Sehachse können kompensiert werden. Auch werden Augenbewegungen um die Z-Achse (vor und zurück) ausgeglichen.

Referenzen: Schallhorn SC. Measuring quality of vision in LASIK: Cataract & Refractive Surgery Today. July 2009: Insert 7. Khalifa M., El-Kateb M., Shafik Shaheen M. Iris registration in wave-guided LASIK to correct mixed astigmatism. J Cataract Refract Surg 2009; 35;433-437

 

Wir engagieren uns für eine bessere Augenversorgung in Tansania.

tansaniaDie Augenklinik in Kibosho am Kilimandscharo gibt es seit 2009. Unter der Schirmherrschaft der AKO-Traunstein und der langjährigen Aktivität des Kollegen Dr. Josef Dillinger haben wir im dortigen Krankenhaus eine augenärztliche Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeit für den Stamm der Chagga geschaffen. Wir haben neben anderen Spendern das augenärztliche Inventar aus Praxisauflösungen von Augenärzten aus Penzberg und Kempten gespendet. Wie auch im letzten Jahr werden wir auch dieses Jahr einen Teil unseres Urlaubes damit verbringen, während der Abwesenheit des von der AKO trainierten Dr. Christian Mlundwa die Grundversorgung aufrecht zu erhalten.

Hier geht es zur Homepage www.ako-afrikahilfe.de/unterstuetzung/online-spende.html

Wir unterstützen und bitten Sie um Spenden für
die Augenabteilung des Krankenhauses Kibosho am Kilimandscharo, Tansania, ein Projekt der AKO „Aktionskreis Ostafrika“ www.ako-afrikahilfe.de/unterstuetzung/online-spende.html 


und die „Kinder von Cali“
www.jesuitenmission.org/weltweit-helfen/kinder-von-cali


Neues zum Thema Beseitigung der Alterssichtigkeit

Das KAMRA-Hornhaut-Inlay

Für besonderes Interesse sorgten neue wissenschaftliche Ergebnisse zur Behandlung der Alterssichtigkeit. Neben den bekannten Verfahren der Multifocale Hornhaut, bei der der Patient immer einen gewissen  Kontrastverlust hinnehmen muss, steht nur mit dem KAMRA-Inlay ein Verfahren zur Verfügung, welches das Sehen in der Ferne nicht beeinträchtigt. Es funktioniert wie im fotographischen Bereich nach dem Prinzip der kleinsten Blende durch Steigerung der sog. Tiefenschärfe. (ausführliches unter „Alterssichtigkeit“). Spezieller Vorteil dieser Operationsmethode ist die Tatsache, dass sie komplett reversibel ist, falls die erhoffte Wirkung nicht einsetzt, oder unerwünschte Nebenwirkungen auftreten.

Neuigkeiten von der Konferenz der Laserärzte (ASCRS) in Chicago

Auf der Konferenz der American Society for Cataract and Refractive Surgery (ASCRS) wurde deutlich, dass der Siegeszug der femto-LASIK unvermindert anhält. Über 50 Prozent der amerikanischen Laser-Chirurgen nutzen diese Technik, da sie das höchste Maß an Sicherheit und Patientenkomfort bietet.

Seit Oktober 2006 dürfen auch Marinepiloten der US-Navy mit der sogenannten SBK-LASIK behandelt werden. Das SBK-Verfahren ist auch von der NASA für fehlsichtige Astronauten zugelassen worden.

Bisher wurde bei den Piloten die Photorefraktive Keratektomie (PRK) bevorzugt, da es bisher immer noch Sicherheitsbedenken bezüglich der Stabilität der Hornhaut gab. Nach einer PRK-Behandlung waren die Piloten allerdings zunächst für drei Monate vom Flugdienst suspendiert und mussten ihre Fluglizenz anschließend neu erwerben. Trotz der 25-jährigen Erfahrung mit PRK erscheint das unkalkulierbare persönliche Risiko für das Auftreten von Hornhaut-Trübungen (Haze) nicht gelöst.

Die meisten PRK-Operateure bevorzugen deshalb bereits bei der ersten Operation eine vorsorgliche Behandlung mit Mitomycin, einer zytostatischen Substanz, die in hoher Verdünnung nach der Operation auf die Hornhaut aufgebracht wird, um die überschießenden Heilungstendenzen der Hornhaut abzubremsen und damit Trübungen zu verhindern. Da Hornhauttrübungen bei LASIK eine absolute Rarität darstellen, ist hier die Gabe von Mitomycin nicht erforderlich.

Auf der Konferenz wurde berichtet, dass mit dem neuesten LASIK-Verfahren, der sogenannten SBK (Sub-Bowmanns-Keratomileusis) – eine Technik, die mit dem Femto-Sekunden-Laser möglich ist, bereits nach zehn Tagen wieder die Flugtauglichkeit erreicht wird.

Dies deckt sich mit unseren eigenen Erfahrungen, da wir die SBK-LASIK bereits seit November 2004 erfolgreich anwenden.

Auf unseren Informationsveranstaltungen können Sie sich über die verschiedenen Behandlungs-Methoden informieren.

Unsere Publikationen und Vorträge

Publikationen
Saftey limits of online optical coherence pachymetry. Pfaeffl WA; J Cataract Refract Surg. 2009 Apr;35(4):610-611J

Predictive factors of femtosecond laser flap thickness measured by online optical coherence pachymetry subtraction in sub-Bowman keratomileusis. Pfaeffl WA, Kunze M, Zenk U, Pfaeffl M, Schuster T, Lohmann C; J Cataract Refract Surg. 2008 Nov;34(11):1872-80

Vorträge
„Long Term Monitoring of Ocular Compartments after Suction with the Interface Device for the Femtosecond Laser” (ASCRS 2013 San Francisco)

„Ocular compartment shifts during the application of the femtosecond interface docking device“ (ASCRS 2011 San Diego)

“Flaporhexis” Film festival (ASCRS 2012 Chicago)

„Flaporhexis contralateral eye study“ Evaluation of different forms of creating the AMO-IntraLase femtosecond laser flap (ASCRS 2009 San Francisco)

“Compression of the cornea due to the AMO-Interface Device”(ASCRS 2009 San Francisco)

“Acute changes of corneal stroma and flap during SBK-LASIK monitored by online optical coherence pachymetry and ultrasound” (ASCRS 2008 Chicago)

“Flaporhexis, an alternative way to make the femtosecond Laser Flap” (ASCRS 2007 San Diego)

Mission-Statement

Kompetenz in der refraktiv-chirurgischen Disziplin ist unser Anspruch! Sicherheit, Präzision und Nachhaltigkeit für unsere Patienten ist unsere Mission!

„Wir haben schon vielen Menschen den Traum erfüllt, ihr Leben ohne Sehhilfe genießen zu können und freuen uns immer auf´s Neue, wenn Patienten mit unserer Hilfe und einem Lächeln im Gesicht die Schwelle zum guten Sehen überschreiten und nach der Behandlung glücklich und erlöst nach Hause gehen.“

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf und wir beraten Sie gerne!