Arzt als Patient bei Dr. Zenk

Arzt als Patient

Wenn Ärzte zum Patienten werden und sich für eine Augenlaser Behandlung entscheiden vertrauen Dr. med. Ulrich Zenk. Dr. Zenk hat bereits viele Ärzte aus mehreren Fachrichtungen von der Brille befreit. Auch Augenärzte haben sich statt Brille oder Kontaktlinsen für die SBK-LASIK entschieden. Dr. Zenk hat in den vergangenen Jahren schon zahlreiche Ärzte und auch Augenärzte mit Hilfe einer Augenlaserbehandlung von der Sehhilfe befreit. 2015 hat Dr. Zenk seinen Kollegen Dr. Pfäffl am Auge operiert. Dabei nutzte er die SBK-LASIK-Technik mit zunächst einem femto-Sekunden-Laser der kleine Gasbläschen erzeugt. Danach gab ein Excimerlaser der Hornhaut von eine zuvor individuell berechnete Form. Dieser Laser folge berührungslos den Augenbewegungen während der Behandlung mit über 1000 Kontrollen pro Sekunde. Zusätzlich kontrollierte Dr. Zenk mit Hilfe eines 3. Lasers, des sogenannten OCP-Lasers, während der Behandlung die Dicke der Hornhaut seines Kollegen in Echtzeit. Der Lasereingriff an den Augen war früher noch nicht notwendig – er konnte erst in letzter Zeit deutlich schlechter Lesen. Auch der langjährig als Augenlaserspezialist tätige Augenarzt Dr. Linke hat nach vielen von ihm operierten Augen 2015 seine eigenen Augen mit den o. g. System behandeln lassen. Natürlich trifft – trotz des Vertrauens in die Technik – auch ein Profi die Entscheidung zum Augenlasern nicht leichtfertig. Außer der Technik ist auch der Operateur ein entscheidender Faktor für das Gelingen einer LASIK-Operation. Da sich Dr. Linke nicht entscheiden konnte wer der Beste Operateur für seine Augen ist, hat er Dr. Pfäffl und Dr. Zenk die Operation gemeinsam durchführen lassen.